App Logo

Neuigkeiten

03.02.2024

Erklärung zur App - in leichter Sprache, Gebärdensprache und als Video

Erklärvideo in Gebärdensprache

Erklärvideo:

18.04.2024

Einladung zum Stadtteil-Fest nach Pallien am 25. April

Respekt und Wertschätzung zeigen, das ist das Motto des Stadtteilfests Trier-Pallien.
Es findet statt am Donnerstag, 25. April 2024 von 15:00 bis 17:00 Uhr auf dem Schulhof der Grundschule Pallien.

Für Getränke und Essen ist gesorgt. Alle Gäste sind herzlich willkommen, ebenso diejenigen, die gerne mithelfen wollen.

16.04.2024

Autorenlesung mit Spiegel-Journalist Benjamin Maack

Das Kompetenznetz Depression Mosel/Eifel lädt im Rahmen ihrer Veranstaltungsreihe Depression zur Autorenlesung am 23.04.2024 um 19:00 Uhr mit Benjamin Maack zum Thema Depression ein.
Moderation: Florian Valerius.
Ort: Bildungs- und Medienzentrum Trier, Domfreihof, Raum 005

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung und Platzreservierung ist online (www.vhs-trier.de) unter der Kursnummer 241-30620 möglich.

Das Buch "Wenn das noch geht, kann es nicht so schlimm sein" ist ein ehrliches Zeugnis vom Leben mit Depressionen. Der Spiegel-Journalist Benjamin Maack ringt der Krankheit tragikomische Momente ab und erzählt in berührenden und klaren Bildern. Seine Geschichte ist aber nicht nur Psychiatrie- und Krankenbericht, sondern auch Familiendrama und die Erzählung eines persönlichen Schicksals.

Weitere Hinweise unter der VHS Trier.

Die Veranstaltung wird vom Kompetenznetz Depression Mosel/Eifel in Kooperation mit SEKIS und Bettina Mann, städtische Koordinatorin für Gemeindepsychiatrie, organisiert und von der Landeszentrale für Gesundheitsförderung gefördert.

Weitere Infos zur Lesung und zur Veranstaltungsreihe Depression finden Sie in diesem Flyer und im Veranstaltungskalender.

15.04.2024

Projekt „Wir sind Millionen“ startet: Auftakt am 29. April

In Deutschland wachsen etwa drei bis vier Millionen Kinder und Jugendliche mit mindestens einem psychisch kranken Elternteil auf. Obwohl viele Familien betroffen sind, stellen psychische Erkrankungen weiterhin ein Tabuthema für viele Menschen dar. Das Projekt „Wir sind Millionen“ will dieses Tabu brechen und betroffene Familien dazu ermutigen, Hilfen in Anspruch zu nehmen. Zu der Auftaktveranstaltung laden die Arbeitskreise Suchtprävention und Kinder psychisch kranker und suchtkranker Eltern des Kreises und der Stadt Trier ein.

Mit seinem Vortrag „Schuld und Scham“ im Hinblick auf Kinder psychisch- und suchtkranker Eltern gibt Professor Michael Klein vom Deutschen Institut für Sucht- und Präventionsforschung Köln einen fachlichen Anstoß. Beim anschließenden Markt der Möglichkeiten können sich die Teilnehmenden austauschen und über Hilfsangebote informieren.

Des Weiteren wird mit der Veranstaltung eine Fotoausstellung eröffnet. Die Fotografien zum Thema „Aufwachsen mit psychisch oder suchterkranktem Elternteil“ sollen für die schwierige Situation von Kindern aus psychisch- oder suchtbelasteten Familien sensibilisieren. Die Veranstaltung richtet sich an Fachpersonal und alle Interessierten.

Die Auftaktveranstaltung findet statt am 29. April, 15:30 bis 18:00 Uhr im Mutterhaus der Borromäerinnen Trier, Feldstraße 16. Interessierte können sich bis 18. April per E-Mail unter gesundheitsfoerderung [at] trier-saarburg [dot] de anmelden.

Weitere Infos zur Kampagne und zu Unterstützungsangeboten finden Sie beim Haus der Gesundheit: https://www.hdg-trier.de/wir-sind-millionen/

Ein weiteres Hilfsangebot ist das Projekt Gesundheitswerkstatt des Trierer Jugendamts. Die Gesundheitswerkstatt ist ein Programm für Familien, das zum Ziel hat, die psychische Widerstandskraft von Eltern und Kindern zu fördern.

Im Rahmen dieses Projektes wurden mehrere Hilfsmöglichkeiten und Angebote aufgebaut, die besonders psychisch- und suchtbelastete Familien unterstützen.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an die Lotsenstelle für Familien mit psychisch- oder suchterkranktem Elternteil:

Stephanie Zirbes-Geber, Telefon: 0151-54095345,
Email: lotsenstelle@caritas-region-trier.de

14.04.2024

Virtueller Elternabend zum Thema "Das erste eigene Smartphone"

Wann ist mein Kind eigentlich alt genug für ein eigenes Smartphone? Es ist nicht einfach, eine für jedes Kind gültige Antwort auf die Frage zu geben. Denn bei der Entscheidung spielt neben dem Nutzen des Smartphones auch der Entwicklungsstand Ihres Kindes eine Rolle. Sie kennen es am besten und können seine Medienerfahrung und sein allgemeines Verantwortungsbewusstsein einschätzen.

Wann der richtige Zeitpunkt sein kann, wie Sie mit Herausforderungen umgehen, welche Sicherheitseinstellungen Sie vorab vornehmen sollten und wie Sie Ihr Kind bei einer möglichst sicheren Nutzung begleiten können, erfahren Sie beim virtuellen Elternabend von Elternguide.online!

Informationen und Anmeldung

Datum: 23.04.2024 | Zeit: 17 bis 18 Uhr

Referentinnen: Sophia Mellitzer (JFF) und Sophie Pohle (Deutsches Kinderhilfswerk)

Moderation: FSM e.V.

Plattform: Der virtuelle Elternabend wird über das Tool „Zoom“ realisiert.

Weitere Infos finden Sie auch in unserem Artikel "Das erste eigene Handy".

Ihre Browserversion ist veraltet.

Die Familien.app ist mit veralteten Browsern wie dem Internet Explorer 11 nicht kompatibel. Bitte nutzen Sie um schnell & sicher zu surfen einen modernen Browser wie Firefox, Google Chrome, oder Microsoft Edge.